Buchweizenhonig:

Buchweizen ist entgegen seinem Namen keine Getreideart. Er gehört zu den Knöterichgewächsen und seine Verwandten sind Sauerampfer und Rhabarber.

Beim Buchweizenhonig handelt es sich um einen Blütenhonig.

Die Farbe des Buchweizenhonigs ist kräftig, dunkelbraun

Das Aroma ist stark ausgeprägt, es hat sehr charakteristische Komponenten, rübensirupartig, aber kräftiger.

Buchweizenhonig bleibt lange flüssig – kristalisiert dann grob aus

Der Buchweizenhonig ist ein Blütenhonig, aber aufgrund seiner kräftigen, dunklen Farbe kann man ihn auf den ersten Blick für einen Waldhonig halten. Im Geschmack ist der Honig so ausgeprägt, dass er manchen Waldhonig übertreffen kann. Die sehr charakteristischen Geschmackskomponenten des Buchweizenhonigs sind nicht jedermanns Sache, er zählt eher zu den Spezialhonigen.

Der Beiname Weizen hat der Buchweizen erhalten , weil aus seinem Samen ein Mehl gewonnen wird. „Buch“-weizen heißt er, weil seine dunklen, dreikantigen Samen an die Früchte der Buche, die Bucheckern, erinnern.