Unser Honigschrank in Diepholz

Neu in Diepholz: Der Honigschrank auf dem Hof der Imkerei Finkenstädt – Selbstbedienung

Wo:
Imkerei Finkenstädt
An der Herrenweide 22
49356 Diepholz
Tel.: 0176-61369607

Öffnungszeiten: 09:30 Uhr bis 21:00 Uhr – Montags – Sonntags, auch an den Feiertagen

Preise:
500 Gramm Frühjahrstrachthonig – 5,00 Euro
500 Gramm Sommertrachthonig – 5,00 Euro
500 Gramm Rapsholnig – 5,00 Euro
250 Gramm Diepholzer Moor – Frühjahrstrachthonig – 5,00 Euro
250 Gramm Diepholzer Moor – Sommertrachthonig – 5,00 Euro
250 Gramm Heidehonig ( aus der Ströher Heide ) – 5,00 Euro
250 Gramm Buchweizenhonig – 5,00 Euro

Alle Honige sind aus eigener Imkerei und aus der Region!

Weitere Produkte u.a.

Propolistinktur ohne Alkohol ( 20 % ) – 10,00 Euro
Propolistinktur mit Alkohol ( 20 % ) – 5,00 Euro
Propolislippenpflege – 3,00 Euro
Lindesa Handcreme – 2,50 Euro

Wegen anderen Produkten die nicht im Schrank stehen – wie zum Beispiel Propolis mit Alkohol, Bitte kurz an der Haustür klingeln. Unser Met ist wieder ab Herbst lieferbar!

Wir würden uns freuen, wenn Ihr unseren Honigschrank und unsere Imkerei besuchen kommt.

Viele liebe Grüße: Eure Imkerei Finkenstädt

Keine Angst vor Bienentrauben

Diepholz – Gut 10  000 Bienen hängen als eine Einheit in Form einer Traube am Baum oder gar am eigenen Auto. Was tun und wie kommt dieses Phänomen zustande? Der Diepholzer Hobbyimker Manuel Finkenstädt, der bei solchen Ansammlungen von Bienen von Anwohnern oder auch der Feuerwehr zur Bergung der Bienentraube gerufen wird, klärt auf.

„Das ist ein natürlicher Prozess, dass sich ein Bienenvolk teilt. Besonders im Frühling, wenn die Blumen blühen und die Bienen viel Nahrung finden, kommt dies häufiger vor“, so der 41-Jährige. In dieser Zeit lege die Königin besonders viele Larven, sodass ein Bienenvolk von 5 000 bis 10 000 Bienen auf 40 000 bis 50 000 Exemplare wachse. Der Raum im Stock wird dabei immer weniger und die alte Königin komme in eine Art Legenot.

Manuel Finkenstädt: „Der Organismus entscheidet kollektiv, sich zu teilen. Dabei kann man von einem natürlichen Vermehrungsprozess sprechen. Das halbe Volk spaltet sich ab und begibt sich auf die Suche nach einer neuen geeigneten Behausung.“. Diese traubenförmigen Ansammlungen von Bienen seien demnach auf der Suche nach einer Bleibe. Deshalb stechen die Bienen auch nicht, da sie einem Schwarmtrieb nachgingen und ein neues Zuhause suchen, erklärt Finkenstädt.

Eine Bienentraube, die der Imker in Diepholz geborgen hat.

Bei der Bergung wird die Bienentraube mit Wasser besprüht, sodass die Bienen flugunfähig gemacht werden. Anschließend wird die Traube samt Königin in einen Holzkasten gepackt, um sie in einen Bienenstock umzusiedeln.

Sollten Anwohner eine Bienentraube in ihrem Garten oder an einem öffentlichen Ort entdecken, so sollte schnellstmöglich der nächstgelegene Imker informiert werden, oder man melde sich für den Raum Diepholz telefonisch bei Manuel Finkenstädt unter Tel. 0176/ 61369607.

In diesem Jahr hat der Hobbyimker bereits fünf Bienentrauben in Diepholz und Umgebung geborgen.

Die Aufgabe der Imker ist es, die Zweiteilung bei den eigenen Bienenvölkern zu verhindern. Hierzu muss regelmäßig überprüft werden, ob eine sogenannte Weiselzelle entstanden ist. In diesen besonders großen Larvenzellen würde eine neue Bienenkönigin heranwachsen. Die alte Königin macht sich daraufhin auf die Suche, um ein eigenes Volk aufzubauen. Deshalb müssen die Weiselzellen durch den Imker herausgebrochen werden. Wenn es dennoch zu der Trennung des Bienenvolks kommen sollte, so nehmen die ausgewanderten Bienen Nahrung für drei Tage mit, so der Imker. Einnisten wollen sich die umhersuchenden Bienen vorzugsweise in ausgehöhlten Baumstämmen, oder auch Mauern.

Dabei kommt es aber auch vor, dass sie sich im Park oder im Garten niederlassen. Ohne geeignete Behausung und ohne ausreichend Futter seien die Bienen zum Tode verurteilt. Zudem müssten die Bienen gegen die Varroamilben behandelt werden, erklärt der 41-Jährige: „Sonst haben die Bienen spätestens im Winter keine Überlebenschance mehr.“

Der Imker schätzt die Überlebensmöglichkeit von frei umherfliegenden Bienenvölkern heute als weniger gut ein als noch vor 50 Jahren. Vor allem Umweltbedingungen, wie dem Abmähen von Wegesrändern, den Anbau von Monokulturen und der Nutzung von Pestiziden, würden den Bienen vermehrt zusetzen. Ein Umdenken sei aber durch verschiedene Initiativen in der Bevölkerung wieder zu spüren.

https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/diepholz-ort28581/keine-angst-vor-bienentrauben-90002525.html

Herzlich Willkommen!!!

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage über unsere Imkerei.

Wir sind eine regionale Familieimkerei aus der wunderschönen und naturnahen Grafenstadt Diepholz.

Uns liegt die Natur am Herzen und damit auch die Haltung des kleinsten Nutztieres der Welt – der Hoingbiene. Wir leben von und mit der Natur und vor allem mit den Bienen! Als kleines Familienunternehmen legen wir sehr großen Wert auf Tradition, das Handwerk und die Natur. Und dazu zählt auch unser Honig. Wir wollen Ihnen ein erstklassiges Naturprodukt anbieten, welches unseren Ansprüchen zu 100% erfüllen muss. Und deshalb bekommen Sie bei uns ausschließlich 100 % reinen Honig, welcher behutsam und schonend im Einklang mit der Natur mit allen seinen Inhaltsstoffen geimkert wird.

Neben unseren naturbelassenen Honigen von verschiedenen heimischen Pflanzen, bieten wir auch Bienenprodukte wie Propolis und Wachs sowie Honig- und Propoliskosmetik, Honigbonbons und Met an.

Stöbern Sie ein wenig auf unserer Homepage und besuchen Sie uns und unsere Imkerei in Diepholz.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihre Imkerei Finkenstädt aus Diepholz